Menü

Masterplan MG

Es wurde Zeit für eine Neuausrichtung. 

Dieser Meinung waren viele engagierte Akteure aus dem Kreis der Architektenschaft, Industrie und Handwerk. Auch Ernst Kreuder brachte sich persönlich als einer der beiden Vorsitzenden des Vereinsvorstandes tatkräftig ein. 

Gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern, dem Londoner Stararchitekten Sir Nicholas Grimshaw und begeisterten Mitstreitern, die das Projekt durch Sponsoring ermöglichen, wurde der Masterplan erarbeitet und pünktlich zur Expo Real in München im Oktober 2013 als druckfrisches Buch offiziell präsentiert. 

Der Masterplan stellt die städtebauliche Leitlinie für die nächsten Jahre dar und wird Orientierungshilfe für Projektentwickler und Investoren sein. 

Er soll zur Verbesserung des Erscheinungsbildes der Stadt durch Vernetzung des öffentlichen Grüns, Unterstützung einer neuen Mobilitätsstruktur, Stärkung der Wirtschaft durch Entwicklung attraktiver Dienstleistungsstandorte und Schaffung hochwertiger Adressen für den Wohnungsbau dienen. 

Als „vorbildliches Projekt für die Stadtentwicklung in Deutschland“ fördert das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung die Umsetzung des Masterplans mit Hilfe einer mobilen Denkfabrik mit 70000 Euro. Darauf sind die Vereinsmitglieder sehr stolz. 

Erste Ideen konkretisieren sich, sind in der Planung oder werden bereits umgesetzt. 

An der Bleichwiese drehen sich bereits die Kräne. In der City-Ost wurde von Verein und Verwaltung ein Rahmenplan –Wettbewerb ausgelobt und zwischenzeitlich ein europaweiter Investoren-Wettbewerb ausgeschrieben und erfolgreich abgeschlossen. 

An der Hochschulachse wurde bereits ein zukunftsorientiertes Gebäude errichtet, bei dem neben der Hochschulbibliothek auch versorgungstechnische Innovationen der NEW demonstriert werden und Raum für Startup-Unternehmen geschaffen wurden. 

Für den Bereich des Berliner Platzes wurde ein Architekten-Workshop initiiert, für den Bahnhof Rheydt ein Investoren-Wettbewerb. Für die Verbindung der Hindenburgstraße zum Museum Abteiberg Grundstücksankäufe getätigt und eine erste Bebauung verbindet das Zentrum durch eine Brücke mit dem Museum. 

Der Marktplatz in Rheydt ist fertiggestellt und nunmehr wird der Neubau eines Verwaltungsgebäudes am alten Standort geplant. 

Am Kapuzinerplatz wird eine Markthalle entstehen und seitens der Stadtverwaltung und Politik wurde der Rahmenplan Abteiberg verabschiedet. 

Ein leidenschaftliches Thema im Rahmen des Masterplanprozesses, der Ausbau des Fahrradnetzes, kommt in Gang. 

Die blaue Route , die die Bahnhöfe von Mönchengladbach und Rheydt verbindet, ist in Teilbereichen als erste Fahrradstraße Mönchengladbachs eröffnet worden . 

Sicherlich ist es auch der Tatkraft des neuen Dezernenten für Planen, Bauen, Mobilität und Umwelt, Herr Dr. Gregor Bonin, zu verdanken, dass Verwaltung und Politik den Masterplan als einen der wesentlichen Grundlagen für den Strategieplan „MG + Wachsende Stadt“ umsetzen. 

Daraus resultierend, werden in den nächsten Jahren an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet, zum Beispiel im Reme-Gelände, im Bereich von Eicken oder in der Oberstadt auf dem ehemaligen Maria Hilf-Gelände ca. 5000 Wohneinheiten entstehen. 

Aber nicht nur im Bereich der Innenstadt hat der Masterplan Grundlagen für eine erfolgreiche Entwicklung gelegt, sondern durch die Aufbruchstimmung werden auch im Nordpark großflächig Bürogebäude errichtet und durch verschiedenste Neuansiedlungen Arbeitsplätze geschaffen. 

Beim Start der Masterplan-Aktivitäten hatte kaum einer der Akteure mit dieser schnellen Umsetzung gerechnet . Umso mehr freuen sich Ernst Kreuder und seine Vorstandskollegen über diesen schönen Erfolg.